Freizeit- und Sportbauten

HIRSCHBACHTAL – OBERKLAUSEN

Hauptbauzeit: 1937-1938
Oberklausen

Um die Sichtverhältnisse des geplanten Stadions auf dem Nürnberger Reichsparteitaggelände auf den oberen Rängen zu testen, wurde im ca. 45km von entfernten Hirschbachtal bei Oberklausen, ein Hang ausgesucht, der in etwa den Neigungswinkel hatte, den auch die geplante Tribüne bekommen sollte. Mehrere hundert Arbeiter waren 1,5 Jahre mit dem Bau beschäftigt. 1938 besichtigte Adolf Hitler zusammen mit Albert Speer, der für das Gesamtkonzept des Reichsparteitaggelände verantwortlich war, die Baustelle in der Oberpfalz.

Dort wurde ein Teilstück der Tribüne mit verschiedenen Neigungswinkeln in Originalgröße nachgebaut um die Sicht zu testen. Nach dem Krieg wurden die Holztribünen für den Häuserbau verwendet. Die Betonfundamente und einige Halterungen der Tribüne sind noch heute sichtbar. Vor einigen Jahren wurde an der Landstraße, unterhalb des Hangs, auch eine Info-Tafel angebracht die über die Geschichte des „Stadionbergs“ informiert.

Advertisements

TIERGARTEN NÜRNBERG

TIERGARTEN NÜRNBERG (1937-39)
Am Schmausenbuck
Heute: In gleicher Nutzung

Der Tiergarten Nürnberg wurde 1912 auf dem Gelände der Bayerischen Landesausstellung 1906 am Dutzendteich eröffnet. Die idyllische Anlage war den Nationalsozialisten allerdings wegen der geplanten Bauten des RPT-Geländes schon bald ein Dorn im Auge.

_MG_2205 _MG_2208 _MG_2210 _MG_2297 2

Zwischen 1937 und 1939 entstand unter Einbeziehung der alten Steinbrüche und lanschaftlichen Begebenheiten der neue Tiergarten am heutigen Standort am Schmausenbuck, der am 05. Mai 1939 eingeweiht wurde.

Ursprünglich hatten die verschiedenen Häuser des Tiergartens Schilf- , bzw. Strohbedachung (heute durch Dachziegel ersetzt). Die beiden Plastiken, die am Eingang des Tiergartens stehen sind die einzigen „Überlebenden“ des alten Tierparks von 1912 am Dutzendteich.

_MG_2323 2 _MG_2327 2 _MG_2338 2 _MG_2345 2

Das Gelände des Tiergartens musste bei den alliierten Bombenangriffen auch schwere Zerstörungen hinnehmen, die erst 1957 beseitigt werden konnten. In den letzten 20 Jahen gab es zahlreiche Erweiterungen, Neu- und Umbauten auf den Gelände des Tiergartens.

_MG_2398 2

_MG_2389 2 Eingang zum Raubtierhaus

Tiergarten_02-col

Das alter Raubtierhaus vor der Renovierung

_MG_2399 2

Relief im Raubtierhaus

_MG_2411 2