DAF-LAGER

DAF-LAGER (1939)
Regensburger Straße 364-414
Heute: August-Meier Altenheim

1939 entstand an der Regensburger Straße, direkt angrenzend an das Reichsparteitagsgelände, ein großer Wohnkomplex für die Arbeiter der DAF die am RPT-Gelände arbeiteten. An das Hauptgebäude sind sieben zusammenhängende Nebengebäude gebaut worden, die als Unterkünfte dienten. Die im Wald liegende Anlage, die schwere Bombenschäden zu verzeichnen hatte, wurde nach dem Krieg als Unterkunft für amerikanische Soldaten und ab 1947 bis heute als Altenheim, dem „August Meier Heim“ genutzt. Seit 2020 entstehen Erweiterungsgbäude für das Heim, das Waldstück in nördlicher Richtung wurde ebenfalls für Neubauten gerodet.

Fotoupdate 2021:

Im hinteren Bereich werden und wurden Asylsuchende, bzw. Obdachlose untergebracht. Seit 1981 werden einige Gebäude auch von dem ‚Olaf-Ritzmann-Kollektiv‘, einer altlinken Wohngemeinschaft bewohnt und bewirtschaftet.

RAD-LAGER in Frauendorf (Ofr.)

Baujahr: 1935
Bad Staffelstein – Ortsteil Frauendorf

Ab 1935 entstand am Ortsrand von Frauendorf bei Bad Staffelstein in Oberfranken ein RAD-Lager welches hauptsächlich für den Ausbau des Straßennetzes errichtet wurde. Die jungen Männer – und ab 1939 auch die Frauen – mussten 6 Monate ‚Dienst für das Reich‘ ableisten. Sie wurden hauptsächlich im Straßenbau, in der Landwirtschaft oder für sonstigen Bauvorhaben eingesetzt.
Bei der Errichtung des Lagers stieß man auf frühzeitliche Skelette und zahlreiche Fundstücke die von einer frühen Besiedlung dieser Region zeugten

Im Frühling 1945 diente das RAD-Lager noch als Kriegsgefangenenlager bevor es dann nach Ende des Zweiten Weltkrieges an die US-Army überging und dann – wie so viele andere Lager – als Übergangunterkunft für ‚Displaced Person‘ diente. Fast alle Gebäude würde abgebaut – nur das Wohnhaus des Lagerleiters ist noch erhalten geblieben. Und steht unter Denkmalschutz. Auf dem Gelände des ehemaligen Lagers wurde Ende der 50er Jahre eine Volksschule errichtet.

DAS DOGGERWERK – INNENAUFNAHMEN 1976

Zu allgemeinen Infos zum Doggerwerk/Doggerstollen hier klicken.

Ende 2019 bekam ich eine Mail eines Nürnberger Bürgers, der mir Aufnahmen aus dem Inneren des Doggerstollen aus dem Jahre 1976 anbot. Herr E. war damals mit einem Kollegen in den schon vermauerten Eingang E, bzw. in einen darüber liegenden Schacht eingestiegen. Mit einer Strickleiter gelangten sie in den Gang hinter Eingang E.

Um die Gänge auszuleuchten, verwendeten sie zum Teil eine Autobatterie um Strom für ihre Strahler zu bekommen. Insgesamt dreimal durchforsteten sie die ausgebauten und auch die zum Teil noch nicht ausgebauten Stollen des Doggerwerks – dabei entstanden diese einmaligen Fotos.

Herr E. konnte sich noch ziemlich gut an das – nicht ganz ungefährliche – Abenteuer erinnern und so konnten die meisten der Fotos zumindest ungefähr im Stollensystem von dem Hobbyfotografen verortet werden.
Dennoch sind die Ortsangaben natürlich nicht verbindlich.

Ich möchte mich in diesem Zuge noch einmal ganz herzlich bei Herrn E. für den sehr netten und entgegenkommenden Kontakt und natürlich für die Überlassung der einmaligen Aufnahmen bedanken!