BAHNHOF NÜRNBERG-ZOLLHAUS

BAHNHOF NÜRNBERG-ZOLLHAUS (1937)
Klenzestraße 11 | Nürnberg
Heute: Leerstehend | Ohne Nutzung

Der ursprüngliche Bahnhof Zollhaus wurde 1904 eröffnet und befand sich wenige hundert Meter nördlich des späteren Bahnhofs. Der von zwei Bahngleisen umschlossene ehemalige Bahnhof Zollhaus im Nürnberger Rangierbahnhofsviertel unweit von Langwasser gelegen, ist auf den ersten Blick nicht unbedingt dem Dritten Reich zuzuordnen. Dieser 1937 erbaute, reine Zweckbau kam ohne die sonst übliche „Präsentationsarchitektur“ aus.

Der Bahnhof wirkt mit seiner schlichten Architektur fast schon modern. Der Bahnhof Zollhaus sollte wie auch die anderen Nürnberger Bahnhöfe die anströmenden Besucher der Reichsparteitage aufnehmen – eine Art Entlastungsbahnhof für die Bahnhöfe Dutzendteich und Märzfeld.

©2020
©2021

Nach verschiedenen Nutzungen in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg (Gastronomiebetriebe, Fabriken, Übungsräume, Kiosk) steht der ehemalige Bahnhof Zollhaus leer. Von 2011-2013 standen das Gebäude und die zughörige, stark baufällige Brücke unter Denkmalschutz. Die Brücke wurde 2018 abgerissen und eine neue Brücke gebaut. Die Zukunft des alten Bahnhofs bleibt ungewiss. Das Gebäude wird in der Denkmalliste als D-5-64-000-2809 geführt.

Die Brücke wurde 2019 fertiggestellt, der Eingangsbereich auf der Brücke verändert und mit einer Metallplatte verschlossen.

©2021





Treppe zum Bahnsteig des Bahnhofs Nürnberg-Zollhaus im Empfangsgebäude mit Wandgemälden von Karl Gries aus dem Jahr 1937
Foto: https://commons.wikimedia.org/wiki/User: HerrMay
_MG_1477
©2013
_MG_1475
©2013
_MG_1439
©2013
_MG_1516
©2013
Nur über die unter mittlerweile denkmalgeschützte, aber stark baufällige Brücke konnte man zu Bahnsteigen gelangen.
Nur über die unter mittlerweile denkmalgeschützte, aber stark baufällige Brücke konnte man zu Bahnsteigen gelangen. ©2013

Neubau der Brücke

Der Verfall des Bahnhofs schreitet voran – die alte Brücke wurde mittlerweile durch eine neue ersetzt, die Bauarbeiten 2019 beendet.

DAF-LAGER

DAF-LAGER (1939)
Regensburger Straße 364-414
Heute: August-Meier Altenheim

1939 entstand an der Regensburger Straße, direkt angrenzend an das Reichsparteitagsgelände, ein großer Wohnkomplex für die Arbeiter der DAF die am RPT-Gelände arbeiteten. An das Hauptgebäude sind sieben zusammenhängende Nebengebäude gebaut worden, die als Unterkünfte dienten. Die im Wald liegende Anlage, die schwere Bombenschäden zu verzeichnen hatte, wurde nach dem Krieg als Unterkunft für amerikanische Soldaten und ab 1947 bis heute als Altenheim, dem „August Meier Heim“ genutzt. Seit 2020 entstehen Erweiterungsgbäude für das Heim, das Waldstück in nördlicher Richtung wurde ebenfalls für Neubauten gerodet.

Fotoupdate 2021:

Im hinteren Bereich werden und wurden Asylsuchende, bzw. Obdachlose untergebracht. Seit 1981 werden einige Gebäude auch von dem ‚Olaf-Ritzmann-Kollektiv‘, einer altlinken Wohngemeinschaft bewohnt und bewirtschaftet.

BAHNHOF NBG.-FISCHBACH

Bahnhof Nürnberg-Fischbach (1940)
Wikipedia

2020
_MG_2573
2015
_MG_2561
2015
Eingangsbereich 2020
_MG_2576
2015
2020
_MG_2608
_MG_2618
_MG_2614

1940 wurde der erneuerte und umgebaute Bahnhof Fischbach (ursprünglich von 1896) zwischen Nürnberg-Altenfurt und Nürnberg-Fischbach eröffnet. Der Bahnhof sollte, ähnlich wie der Bahnhof Zollhaus, die beiden zentraler gelegenen Bahnhöfe Dutzendteich und Märzfeld während der Reichsparteitage entlasten.

In unmittelbarer Nähe in Altenfurt befand sich das SS-Lager, unweit davon das NSKK-Lager sowie die Unterkunft des RAD. Damit hätte der Standort eine gute Anlaufstelle für die Anreisenden geboten. Nachdem der letzte Reichsparteitag allerdings 1938 stattfand, wurde das Gebäude zumindest nicht für den geplanten Zweck verwendet.

Der mittlerweile stark renovierungsbedürftige Gebäudekomplex wurde im altfränkischen Stil aus herkömmlichen, ortsüblichen Materialien wie Sandstein erbaut. Sehenswert ist der Säulengang im Wartebereich direkt an der Bahnlinie mit Inschrift.

Seit 2010 befindet sich in unmittelbarer Nähe die S-Bahn-Haltestelle Nürnberg Fischbach. Mittlerweile (2015) steht das denkmalgeschützte Gebäude zum Verkauf und ist zur Zeit in keiner Nutzung.

_MG_2564
Ehemaliger Haupteingang mit Inschrift AD MCMXL – Foto ©2015
Mittlerweile sind die Scheiben fast komplett eingeschmissen. Foto ©2020

_MG_2565
Der Bauzustand ist mittlereweile stark renovierungsbedürftig
_MG_2568
Laterne am Eingangsportal
IMG_5504_2005
Wartebereich 2005
_MG_2593
Wartebereich 2015
Wartebereich 2020

_MG_2606
Luftschutztür in den Kellerbereich 2015
Luftschutztür in den Kellerbereich 2020

BF-Fischbach-06
Kellerbereich (2005)