Abtei Münsterschwarzach

Abtei Münsterschwarzach (1935-38)
Schweinfurter Str. 40
97359 Schwarzach am Main
Website
Mehr Infos bei Wikipedia

Die Geschichte des Benediktinerklosters in Unterfranken geht bis in das Jahr 780 zurück, als es als Eigenkloster der Karolinger diente. Die Ursprungskirche wurde in den nächsten Jahrhunderten mehrfach zerstört und wieder auf- und umgebaut.
In der Zeit des Barock entstand die dritte Abteikirche des Klosters. Durch die Säkularisation wurde die Klosterkirche verkauft – der Verfall begann –nicht zuletzt durch Blitzeinschlag und Brand.

Erst 1914 wurden Teile der Kirche wieder neu ausgebaut und zwischen 1935 und 1938 bekam die Abteikirche mit den vier Türmen ihr heutiges Erscheinungsbild.
Der Kirche ist der größte in der NS-Zeit errichtete Kirchenbau im damaligen Deutschen Reich. Während des ‚Kirchensturms‘ wurde das Kloster Mitte 1941 von den Nationalsozialisten geschlossen und als Lazarett genutzt. Die Wiedereröffnung erfolgte im Sommer 1945 nach Ende des Zweiten Weltkriegs.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s