Reichsautobahn: Strecke 46

Thema: Architektur 1933-1945 in Franken

Die Strecke 46 bezeichnet ein knapp 70 km langes unvollendetes Autobahnteilstück in Deutschland, das zwischen Fulda und Würzburg parallel zur heutigen A 7 verläuft.

Der Bau dieser geplanten Reichsautobahn wurde 1937 begonnen und 1939 eingestellt. Insgesamt wurde an ca. 30 km zusammenhängender Strecke gebaut. Der Abzug von Arbeitskräften und Materialien zu Kriegszwecken und die Einführung neuer Normen nach Beginn des Baus erschwerten die Arbeiten. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die Planung verworfen. Stattdessen wurde eine Trasse gewählt, die an Schweinfurt vorbeiführt und größere Kurvenradien besitzt.

Dokumenten lokaler Autobahnmeistereien zufolge war dies auch durch die veränderte politische Geografie bedingt: durch die innerdeutsche Grenze waren die östlichen westdeutschen Gebiete der Rhön und des Spessarts ohne die Hinterlandanbindung (an MeiningenBad SalzungenEisenach) relativ schlecht zugängliche Zonenrandgebiete geworden. Zudem war auch eine Vernetzung mit der in Thüringen begonnenen Strecke 85 nun obsolet.

In der Gemarkung Schulruh zwischen Burgsinn und Gräfendorf überspannt ein großes Brückenbauwerk ohne aufgefüllte Fundamentböschungen die MSP17 (Querverbindung Sinntal–Fränkisches Saaletal) in einer Kammhöhenlage von 395 m NN. Quelle: Wikipedia

Zahlreiche Fragmente der fast fertig trassierten Autobahn befinden sich noch in der Landschaft, wie Streckenabschnitte, Brücken und Brückenpfeiler. Sie stehen seit 2003 unter Denkmalschutz. Auf der alten Trasse befindet sich annähernd ein Dutzend unvollendete Bauwerke, die meisten im Wald. In Rupboden unterquert eine Kreisstraße die mit Bäumen überwachsene Trasse, die auch noch deutlich von oben sichtbar ist. Quelle: Wikipedia

In Gräfendorf dient der größere von zwei unvollendeten Pfeilern der vorgesehenen Saaleüberführung Alpinisten als Kletterfelsen (180 m NN). Quelle: Wikipedia

Norishalle – Stadtarchiv Nürnberg

Thema: Nachkriegsarchitektur

Nächstes Objekt ist das Stadtarchiv in Nürnberg. Ich hatte leider ’nur‘ ein 35mm Objektiv dabei, deswegen war es nicht wirklich möglich das Gebäude in Gänze abzubilden. Das werde ich bei Gelegenheit aber noch nachholen.

Die Norishalle wurde durch die Luftangriffe 1945 völlig zerstört, und durch die LGA von 1965-69 an gleicher Stelle wieder aufgebaut. Der moderne Neubau in Sichtbetonbauweise wurde von Architekt Heinrich Graber geplant und als Halle für wechselnde Ausstellungen konzipiert. Im Obergeschoss befinden sich Büroräume, im Untergeschoss Studiendepots. Eine Umnutzung machten Umbaumaßnahmen von 1997-2000 notwendig. Heute beheimatet die Norishalle das Stadtarchiv Nürnberg sowie die Naturhistorische Gesellschaft.
Quelle: http://www.nuernberginfos.de/…/norishalle-nuernberg.html